klik – klima konzept 2030

LED-Beleuchtung

Energieeffiziente und damit klimaschutzrelevante Technologien bei der Beleuchtung sind in den letzten Jahren immer weiter ausgereift, sodass im Gebäudemanagement der Christian-Albrechts-Universität vermehrt auf LED-Technik gesetzt werden kann.

Die Vor- und Nachteile von Retro-Fit-Leuchtmitteln

Als vielversprechend für eine kostengünstige Umrüstung im Bestand hat sich die Verwendung sogenannter Retro-Fit-Leuchtmittel erwiesen. Sie ermöglichen eine aufwandsarme Umrüstung auf LED-Technik und versprechen, durch ihre geringen Anschaffungskosten in Verbindung mit ebenfalls hohem Energiesparpotenzial, kurze Amortisationszeiten.

Retro-Fit-Leuchtmittel sind für konventionelle Bestandsbeleuchtung konzipiert und erlauben, durch Kompatibilität mit der jeweiligen Fassung, den Umstieg auf LED-Technik mit Erhalt der alten Leuchte.

Seit 2017 betreiben wir in unterschiedlichen Räumen Tests, um die Möglichkeiten des Einsatzes im Gebäudebestand der CAU umfangreich zu prüfen. Hierzu gehören Anforderungen wie Helligkeitswerte, Farbechtheit, Stromverbräuche und Kosten-Nutzen-Analysen.

Aufbau der Messung (GMSH) im Büro LS 17

Aufbau einer LUX-Messung mit 40 Messstellen in einem 17m² Büro  (Quelle: GMSH)

 

Umsetzungsbeispiele

60 % Einsparung durch LED-Retro-Fit in den Fluren des Physikzentrums (LS11-19)

Im Physikzentrum (LS 11-19) werden die Flurbeleuchtungen sukzessive auf LED umgerüstet. Die Abbildung unten zeigt einen Vergleich der neuen LED-Leuchtmittel zu den bisher genutzten T8-Leuchtstoffröhren (Hintergrund). Die Stromeinsparung durch den Einsatz dieser Leuchtmittel beträgt mehr als 60 %. Die Amortisationzeit liegt bei weniger als 3.000 Betriebsstunden. Das entspricht z.B. bei 4 Betriebstunden pro Tag an 220 Arbeitstagen im Jahr nur 3,4 Jahren Amortisationszeit.

Vergleich unterschiedlicher Leuchtmittel

Sanierung der Beleuchtung im Foyer des Audimax und in der universitären Kunsthalle

Um die Energiekosten zu senken und gleichzeitig die CO2-Emissionen der Uni zu reduzieren,  wurden in der Antikensammlung (Kunsthalle) und im Foyer (Audimax) die Beleuchtung in energieeffiziente LED Leuchten ausgetauscht.

Gefördert wurde die Umrüstung vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Der Projekträger ist Jülich.  

Das Projekt läuft unter dem Förderkennzeichen 03K02279.
Die Projektlaufzeit ist vom 01.08.2015 bis zum 31.07.2016.


"Nationale Klimaschutzinitiative
Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zu Senkung der Treibhausgasemissionen leistet. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen."

 

Logo BMUB