klik – klima konzept 2030

Energiespartipps

Schwimmen Sie mit uns gegen den Strom!

Ohne Energie läuft in einem Büro fast nichts. Computer, Drucker, Kopierer, Licht, Kaffeemaschine, Wasserkocher – Im Arbeitsalltag wird ständig Energie verbraucht, die zu einem großen Teil gespart werden könnte. Viele Energiefresser werden dabei oft übersehen - auf Kosten der Umwelt und der Lehre an der CAU, für die diese finanziellen Mittel dann fehlen. Helfen Sie mit, Stromfresser auszuschalten. Schwimmen Sie mit uns gegen den Strom!

 

Tipp 1: Notebook statt Desktop.

Moderne Notebooks verbrauchen bis zu 70% weniger Energie als Desktop-Computer und dazugehörende Monitore und sind meist ebenso vielseitig einsetzbar. Die Leistung eines Notebooks kann für Ihre Arbeiten genauso wirkungsvoll sein wie die eines PCs. Probieren Sie es aus!

Tipp 2: Einer für alle.

Haben Sie auch schon darüber nachgedacht: Benötigt wirklich jede MitarbeiterIn ihr eigenes Drucker-, Scanner- und Faxgerät? Meist ist das nicht wirklich notwenig. Schließen Sie sich mit Ihren KollegInnen zusammen. Nutzen Sie z. B. einen Netzwerkdrucker gemeinsam.

Tipp 3: Alles in einem.

Es müssen nicht immer Einzelgeräte sein. Meist sind Multifunktionsgeräte in der Anschaffung günstiger als Einzelgeräte – und Sie sparen nicht nur dabei Geld. Sie verringern auch Leerlaufzeiten und sparen dadurch Strom. Als Bonus bekommen Sie sogar mehr Platz in Ihrem Büro. Investieren Sie daher in ein hochwertiges Multifunktionsgerät, das alle Funktionen wie Drucker, Scanner, Kopierer und Fax in sich vereint.

Tipp 4: Besser nicht laufen statt leer laufen.

Wussten Sie, dass PC und Monitor, sowie Drucker und Co. auch Strom verbrauchen, wenn sie gar nicht benutzt werden oder sogar ausgeschaltet sind? Gleiches gilt für eingesteckte Ladekabel von Handy und Laptop. Angeschaltet oder im Standby-Modus halten sich diese Geräte immer auf Betriebstemperatur. Schalten Sie sie daher nur an oder stecken sie ein, wenn sie wirklich benötigt werden.

Tipp 5: Stromfrei ohne bücken.

Trennen Sie alle Geräte nach Feierabend, vor dem Wochenende und Urlaub komplett vom Netz, damit sie nicht unnötig Energie verbrauchen. Hilfreich und sehr bequem ist hierfür eine schaltbare Steckdosenleiste. Bei dieser müssen Sie sich noch nicht einmal bücken. Besorgen Sie sich einfach eine Steckerleiste im Referat Technischer Betrieb und Service, Telefon -2290.

Tipp 6: Tausche alt gegen neu und sehe besser.

Flachbildschirme verbrauchen weniger als die Hälfte an Strom gegenüber herkömmlichen Röhrenmonitoren und haben dabei noch einen positiven Nebeneffekt: sie sind angenehmer für die Augen. Tauschen Sie daher alte Röhrenmonitore gegen neue Flachbildschirme.

Tipp 7: Bildschirmschoner schonen nicht.

Bei modernen Monitoren sind Bildschirmschoner überflüssig. Sie schonen weder den Monitor noch die Umwelt oder den Geldbeutel. Sie sparen keinen Strom. Schalten Sie Monitore bei Arbeitsunterbrechungen kurzerhand aus oder lassen Sie den Computer nach einer Pause von 10 Minuten automatisch in den Ruhezustand wechseln. Stellen Sie dies einmal in der Energieverwaltung ein und überlassen Sie dann alles Weitere Ihrem Computer.

Tipp 8: Verlockende Falle.

Brauchen Sie beispielsweise einen neuen Drucker? Lassen Sie sich bei der Wahl nicht von Billigpreisen locken. Achten Sie beim Kauf auf die entstehenden Folgekosten, wie günstige Druckerpatronen und einen niedrigen Stromverbrauch des Geräts. Berücksichtigen Sie dabei standardisierte Bewertungssysteme für energiesparende Produkte, z. B. den Energy Star oder Blauen Engel.

Tipp 9: Licht ausschalten lohnt sich.

In Ihrem Büro brennt oft das Licht obwohl es draußen hell ist? Das verbraucht unnötig Energie. Schalten Sie das Licht nur ein, wenn Sie es wirklich benötigen. Schalten Sie es aus, wenn Sie für mehr als 5 bis 10 Minuten den Raum verlassen. Achten Sie auch darauf, dass das Licht auf der Toilette, dem Flur und in der Küche nur brennt, wenn es notwendig ist. Nutzen Sie so oft wie möglich das natürliche Tageslicht. Das hebt die Laune und das Wohlbefinden – selbst wenn es regnet.

Tipp 10: Hell und sparsam.

Achten Sie auf den Gebrauch von Energiesparlampen oder noch sparsamere Varianten wie LEDs, die zudem auch noch frei von Quecksilber sind.

Tipp 11: Strom sparen und Energie tanken.

Benutzen Sie den Fahrstuhl zweimal weniger pro Tag, sparen Sie etwa 50 Wattstunden Strom. Zu Fuß sind Sie sogar bis zu drei Etagen schneller oben. Lassen Sie den Fahrstuhl stehen und tanken Sie selbst Energie beim Treppensteigen.

Tipp 12: Frei durchatmen.

Frischluft hilft beim Arbeiten. Wichtig beim Lüften ist, dass so viel Luftaustausch statt findet wie nötig ist. Entweicht zu viel warme Raumluft in die Umwelt, geht auch zu viel Energie verloren. Öffnen Sie die Fenster mehrmals pro Tag für jeweils etwas 5 Minuten vollständig und schließen Sie sie danach wieder ganz. Dadurch kann sich die Frischluft schnell erwärmen und das Raumklima ist angenehm. Achten Sie beim Lüften unbedingt darauf, währenddessen die Heizung abzuschalten.

Tipp 13: Richtig warm halten.

Zum Aufheizen eines Raumes braucht man viel Energie. Achten Sie daher darauf, dass Heizkörper nicht durch Möbel oder Vorhänge verdeckt sind, damit sich die Wärme ungehindert verteilen kann. Halten Sie die Temperatur in der Büroküche, auf dem Flur und den Toiletten niedriger als in Ihrem Büro. Hier liegt die empfohlene Raumtemperatur bei 20°C. Halten Sie die Türen zwischen diesen Räumen geschlossen und achten Sie darauf, dass Fenster und Türen dicht sind, da es sonst zu einem großen Wärmeverlust kommt. Jeder hat ein anderes Wärmeempfinden. Finden Sie gemeinsam mit Ihren KollegInnen im Büro einen Mittelweg, der für alle annehmbar ist. Schon mit 1°C weniger heizen, sparen Sie 6% Energie, also eine enorme Menge. Testen Sie doch einfach, ob das für Sie auch angenehm ist.

Tipp 14: Wohlfühlklima.

Bei der richtigen Bedienung Ihrer Klimaanlage können Sie viel Strom sparen. Schalten Sie die Klimaanlage nur an, wenn die Innenraumtemperatur 26°C überschreitet. Eine Temperaturdifferenz zwischen Innen und Außen von 5 bis 7° C ist ausreichend und angenehm. Kühlen Sie die Raumluft nicht extrem runter, jedes Grad das nicht runtergekühlt wird, spart eine Menge Energie. Halten Sie unbedingt Türen und Fenster geschlossen.

Tipp 15: Auf weniger steht mehr.

Auch die CAU hat Anteil am jährlichen Verbrauch von 800.000 Tonnen Kopierpapier in Deutschland. Nutzen Sie Recyclingpapier um Energie und Ressourcen zu schonen und versenden Sie wenn möglich Emails. Kopieren Sie doppelseitig oder drucken Sie mehrere Seiten auf eine, benutzen Sie für Probedrucke die Rückseite bereits einmal bedruckten Papiers. So sparen Sie nicht nur clever Papier, sondern auch Strom, da sich der Kopierer nicht mehr als nötig aufheizen muss.

Tipp 16: Strom-Esser.

Ist Ihre Büroküche auch ein wahrer Energievertilger? Wie in Ihrem eigenen Haushalt können Sie hier vielen Energie-Essern den Gar aus machen. Nutzen Sie zum Aufwärmen Ihres Essens die Strom sparende Mikrowelle. Füllen Sie den Wasserkocher nur mit so viel Wasser, wie Sie benötigen und benutzen Sie zum Warmhalten von Kaffee und Tee eine Thermoskanne. Aktivieren Sie den Geschirrspüler nur wenn er voll ist und im Energiesparprogramm und passen Sie die Menge an Reiniger und Salz an den Wasserhärtegrad an. Waschen Sie Ihre Hände mit kaltem Wasser, das belebt zusätzlich den Kreislauf.

Tipp 17: Keiner da?

Auch während Ihrer Abwesenheit im Büro, z. B. während Ihres wohlverdienten Feierabends oder am Wochenende, können Sie viel Energie sparen. Vergessen Sie nicht, das Licht auszuschalten und die Geräte vom Netz zu trennen. Drehen Sie die Heizung runter bzw. reduzieren Sie die Leistung der Klimaanlage, vorausgesetzt es dauert am nächsten Morgen nicht zu lange, bis sich die Raumtemperatur wieder angenehm erwärmt hat. Probieren Sie es aus.

Sie wollen mit uns gegen den Strom schwimmen?

Bestimmt haben Sie Ihre eigenen Erfahrungen mit dem Energiesparen gemacht. Sie haben sogar Tipps, die Sie gerne mit anderen teilen möchten? Egal wie unscheinbar dieser Hinweis Ihnen jetzt erscheinen mag, geben Sie ihn an uns weiter und er steht in Kürze ebenfalls an dieser Stelle. Wir freuen uns auf Ihre Email!